HomeKontaktImpressumDatenschutz
 

Der Immobilienmakler Weber & Keil GmbH – Immobilien in Karlsfeld, Dachau, München und Umgebung

Lieber Besucher unserer Homepage,

um Ihnen einen zusätzlichen Service zu bieten,  haben wir seit Anfang 2006 unsere Homepage um den Punkt Immobilien News erweitert. Seitdem sind wir bestrebt, Sie jeden Monat über Neuigkeiten oder Wissenswertem rund um die Immobilie zu informieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer Recherche und wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch in unseren Immobilien News.



Nach oben

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im November 2010

Es ist zur Zeit sehr schwierig gute Handwerker zu bekommen. Die meisten Handwerksbetriebe haben volle Auftragsbücher. Die Bautätigkeit in München und Umgebung hat wieder zugelegt. Zudem renovieren und modernisieren viele Eigentümer ihre Immobilie. Doch bald kommt wieder die stade Zeit. Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende entgegen, bald steht Weihnachten vor der Türe!

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Oktober 2010

In München und Umgebung ist derzeit wieder eine Verknappung bei den Mietwohnungen festzustellen. München ist nach wie vor bei den Arbeitnehmern sehr gefragt. Das Einkommen pro Kopf ist am höchsten in ganz Deutschland. Die Arbeitslosenquote ist niedrig. Die Firmen stellen wieder vermehrt Personal ein.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im September 2010

Der Straßenbilderdienst Street View von Google soll schon in diesem Jahr für die größten deutschen Städte zur Verfügung stehen. Wenn Sie nicht wünschen, dass Ihr Haus oder Ihr Auto auf den detaillierten Straßenansichten zu sehen ist, können Sie Widerspruch einlegen. Dies ist auch schon vor der eigentlichen Veröffentlichung möglich. Der Widerruf kann  per E-Mail oder per Post an Google versandt werden. Auf der Internetseite des Bundesverbraucherschutzministeriums können hierfür Musterschreiben heruntergeladen werden.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im August 2010

Wenn Sie Ihre Mietwohnung kündigen wollen, dann müssen Sie gewisse Fristen beachten. Spätestens zum 3. Werktag des Monats, muss Ihre Kündigung bei dem Vermieter eingegangen sein. Bei Zugang der Kündigung bis spätestens 3. Werktag des Kalendermonats ist die Kündigung  für den Ablauf des übernächsten Monats wirksam. Der Samstag zählt hierbei nach neuester Rechtssprechung nicht als Werktag.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Juli 2010

Die Konjunktur springt schneller an, als erwartet. Die Auftragsbücher der Firmen füllen sich. Die Krise in Deutschland ist überwunden. Die Nachfrage nach Immobilien in München und Umgebung ist wieder angestiegen und wir sind wieder auf der Suche nach neuen Immobilien. Gerne erwarten wir Ihren Anruf! Wir machen Betongold flüssig.

 

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Juni 2010

Fast 43 Prozent der deutschen Privathaushalte leben mittlerweile in der eigenen Immobilie. Bei der Innengestaltung werden immer häufiger alte Klassiker verwendet. Weiße Wände und Böden aus Holz finden immer mehr Verwendung. Bei der Möblierung ist weniger oft  mehr. Bei einer sparsamen Möblierung unterstreicht man z.B. die Räumgröße und mit niedrigen Möbeln wirken die Zimmer meist höher. Die Gemütlichkeit der Räume ist jedoch den meisten Eigentümern bei der Gestaltung das Wichtigste. Immer mehr beauftragen für die Umgestaltung einer Immobilie einen erfahrenen Innenarchitekten.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Mai 2010

Hausbesitzer können seit Anfang 2009 bei der Steuererklärung zusätzlich Geld sparen. Bis zu EUR 1.200,00 kann man pro Jahr steuerlich berücksichtigen. Generell sind alle Handwerkerrechnungen für Renovierungs- und  Modernisierungs-maßnahmen für die eigene Immobilie abzugsfähig. Der Rechnungsbetrag der Handwerkerrechnung wird bis maximal 6.000 EUR angerechnet. Bei der Rechnung sollten Lohn- und Materialkosten getrennt aufgeführt sein, da nur die Lohnkosten berücksichtigt werden.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im April 2010

60 % der Bauwilligen denken darüber nach, das neue Haus mittels erneuerbaren Energien zu beheizen. Hierbei ist die Solarzelle auf dem Dach die beliebteste Alternative. Danach folgt die Erdwärmetechnologie. Bei einigen führen jedoch die erhöhten Kosten für den Einsatz der erneuerbaren Energien dazu, dass es nur bei den Gedanken bleibt. Letztendlich entscheidet immer noch der Geldbeutel.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im März 2010

Neubauten werden teurer. Auf Grund der gestiegenen Anforderungen an den Wärmeschutz der Häuser, steigen auch die Herstellungskosten für die Neubauimmobilie. Insgesamt ist der Markt für Wohnimmobilien gut ins neue Jahr gestartet. Das weiterhin günstige Zinsniveau stimuliert die Nachfrage bei den Kaufwilligen.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Februar 2010

Die Mieten in München und Umgebung werden wieder teurer. Der Zuzug nach München ist ungebremst. In München ist die Arbeit und das Geld zu Hause. Dies hört man immer wieder von den zuziehenden Personen. In anderen Regionen Deutschlands ist die Arbeitslosenquote hoch, die Löhne niedrig und die Anzahl der qualifizierten Stellenangebote gering.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Januar 2010

Immer mehr werden die Stimmen, welche von einer Steigerung der Inflationsrate ausgehen. Ein guter Schutz für diesen Fall ist die Investition in eine Immobilie.  Eine Immobilie ist krisensicher, ein guter Schutz vor steigender Inflation und eine sichere Altersvorsorge. Derzeit sind die Bauzinsen auf Rekordtief. Für das Ersparte bekommt man immer weniger Zinsen. Somit liebäugeln viele Menschen in München und Umgebung mit dem Kauf einer Immobilie. Wir sind Ihnen gerne behilflich!

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Dezember 2009

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Jetzt kommt wieder die besinnliche Zeit des Jahres. Man lässt das Jahr Revue passieren und in der Weihnachtszeit bleibt einem die Zeit um Kraft für Neues zu schöpfen. Wir bedanken uns bei allen Kunden und Geschäftspartnern für das Vertrauen und die vielen schönen gemeinsamen Momente. Wir wünschen Ihnen ein geruhsames Weihnachtsfest und ein wunderschönes neues Jahr. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im November 2009

Viele nehmen mittlerweile die Altersvorsorge in die eigene Hand. Immobilien bieten hierfür eine sichere Anlagemöglichkeit. Die eigene Immobilie hat viele Vorteile.
Man bezahlt keine Miete mehr und man hat  bei Eigennutz und bei einem späteren Verkauf, steuerfreie Gewinne aus Wertsteigerungen. Im Alter wohnt man ohne Miete bezahlen zu müssen, da das Darlehen für die eigene Immobilie längst abbezahlt ist. Außerdem bietet die eigene Immobilie viel Raum zu Selbstverwirklichung. Man entscheidet selbst, welche Ausstattung man erneuern will und man hat die Möglichkeit, das Haus oder die Wohnung immer wieder den eigenen Wünschen und Vorstellungen anzupassen. Mietpreiserhöhungen oder Eigenbedarfskündigungen hat man auch nicht zu fürchten.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Oktober 2009

Jetzt ist es wieder an der Zeit den Garten für den kommenden Winter vorzubereiten!

Im Herbst stellen die Pflanzen ihr Wachstum ein. Sie nehmen weniger Nährstoffe auf.
Ende Oktober, bzw. bevor die ersten Nachtfröste kommen, sollte der Rasen noch einmal gemäht werden. Bäume können jetzt in Form gebracht werden, Obstbäume mit Langzeitdünger versorgt werden, Rosen kann man gut mit etwas Torf vor Frost schützen. Hecken kann man im oberen Bereich, entweder spitz oder rund schneiden, damit keine Schneemassen liegen bleiben. So manche schöne Hecke wurde durch die Schneelast zerstört. Wer jetzt noch ein wenig Arbeit investiert, der hat auch im nächsten Jahr viel Freude mit seinem schönen Garten!

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im September 2009

Der Bedarf nach Wohnraum in München wird weiter wachsen. Prognosen gehen von einem Wachstum bis 2025 in Höhe von 13 Prozent aus. In keiner anderen Großstadt in Deutschland ist die Kaufkraft der Einwohner höher. Pro Person liegt diese bei ca. Euro 25.500,00 pro Jahr, der Bundesdurchschnitt beträgt lediglich ca. Euro 18.500,00. Vielleicht sind es auch emotionale Aspekte, welche die Beliebtheit Münchens begründen? Vielleicht ist der vermehrte Zuzug nach München mit dem Flair der großen Stadt, die trotz ihrer Größe noch bayrische Gemütlichkeit ausstrahlt, zu erklären? Wenn auch Sie in München und Umgebung wohnen wollen, fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne!


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im August 2009

Wegen der Unsicherheit am Arbeitsmarkt zögern derzeit viele Kaufwillige, eine Immobilie anzuschaffen. Andere beklagen die hohen Baukosten und die zu hohen Grundstückspreise. Wieder andere bemängeln die fehlende oder zu geringe öffentliche Förderung. Nichtsdestotrotz, der Erwerb eines Eigenheims steht bei den Deutschen nach wie vor hoch im Kurs. Die Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität und die private Altersvorsorge sind für viele das wichtigste Argument für den Erwerb einer Immobilie. Eine Immobilie ist wertbeständig. Zudem ist man unabhängig und nicht auf das Gutdünken des Vermieters angewiesen. Dieser kann die Miete erhöhen oder das Mietverhältnis wegen Eigenbedarf kündigen. Man kann mit einer Immobilie die Zukunft der Kinder inflationssicher  sichern.

 

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Juli 2009

Erneuerbare Energien, wie Erdwärmepumpen, Heizung mit Biomasse oder Solarthermie, werden immer attraktiver. Zum Beispiel mit einer Grundwasserwärmepumpe können Sie die Kosten bei der Beheizung Ihrer Immobilie stark reduzieren. Am besten funktioniert dies mit einer Flächenheizung (Fußbodenheizung, Wand- oder Deckenheizung. Außerdem können Sie mit einer Wärmepumpe Ihr Zuhause im Sommer kühlen und im Winter heizen. Diesen Komfort gönnen sich immer mehr Immobilieneigentümer. Seit Anfang 2009 sind erneuerbare Energien bei Neubauten Pflicht. Ein Teil des Wärmebedarfs muss durch regenerative Energiequellen gedeckt werden. 

 

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Juni 2009

Um sich möglichst lange den derzeit sehr niedrigen Zins zu sichern, sollte bei einer Immobilienfinanzierung eine zehnjährige Zinsbindung das Minimum sein.Viele Bankinstitute bieten auch Laufzeiten von 15 oder 20 Jahren an. Auch wenn bei dieser Darlehenslaufzeit der Zinssatz etwas höher liegt, ist es für sicherheitsorientierte Menschen sinnvoll, ein Darlehen mit 15 oder 20 Jahren Laufzeit abzuschließen. Zinsbindungen von über zehn Jahren haben einen weiteren Vorteil. Zehn Jahre nach Auszahlung des Kredites kann der Vertrag mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden. Dieses Kündigungsrecht besteht aber nur seitens des Kreditnehmers, nicht auf der Seite der Bank. Es besteht auch die Möglichkeit, die benötigten Fremdmittel in mehrere Darlehen aufzuteilen.

 

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Mai 2009

Es wird zu wenig gebaut. Deutschland hat im Jahr 2008 den niedrigsten Stand an Baugenehmigungen seit 1990 erreicht. Laut Statistischen Bundesamt wurden in Deutschland im Jahr 2008 der Bau von 174 000 Wohnungen genehmigt. Dies führt gerade in Ballungszentren wie München, dem Rhein-Main-Gebiet, Köln oder Hamburg dazu, dass bezahlbarer Wohnraum knapper wird. Da zudem die Altersvorsorge für die jüngeren Generationen alles andere als sicher ist, sollte man frühzeitig in die eigene Immobilie investieren. Im Alter mietfrei wohnen und den Lebensabend sicher genießen, das sollte das Ziel eines vorausschauenden Menschen sein.

 

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im April 2009

Betongold ist wieder gefragt! Immobilien erweisen sich selbst in unsicheren Zeiten als solides Investment. Immer mehr überlegen, ihr Kapital jetzt in einen sicheren Hafen zu bringen. Wir bekommen derzeit vermehrt  Anfragen aus dem Ausland. Deutschland und insbesondere München wird dort von den Investoren als sichere und zukunftsträchtige Investition gesehen. In Deutschland gab es in der letzten Zeit bei den Immobilienpreisen keine Preissteigerungen. Wir haben ein moderates Niveau und dies schätzen derzeit auch die ausländischen Investoren.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im März 2009

Deutschland braucht neue Wohnungen. Bis zum Jahr 2025 sollen laut einer Studie ca. 400.000 Wohnungen fehlen. Besonders in den Ballungszentren, wie z. B. München, Stuttgart, Köln oder Hamburg, wird dies in den nächsten Jahren zu Engpässen führen. Insbesondere wer in die eigene Immobilie investiert verbindet dies eher mit einer Investition in die Zukunft. Eine eigene Immobilie hat vor allem mit Heimat zu tun, mit Verwurzelung und Wohlfühlen. Zudem ist es bei der immer unsichereren Rentenlage sehr wichtig für das Alter vorzusorgen. Wenn man dann mietfrei wohnt muss die Rente nur noch für das tägliche Leben reichen. Das ist eine Garantie dafür, dass man auch im Alter unbeschwert leben kann.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Februar 2009

Die Finanzierungskonditionen sind derzeit so günstig wie schon lange nicht mehr. Wenn man nur die Zinsbelastung rechnet und nicht die Tilgungsleistung (was ja eigentlich eine Sparleistung ist), dann ist man mittlerweile günstiger, als wenn man mieten würde. Wir raten derzeit allen Käufern von Immobilien sich die derzeit günstigen Zinskonditionen langfristig zu sichern. Experten rechnen damit, dass bei einem Ansteigen der Inflationsrate die europäische Zentralbank die Zinsen wieder erhöhen wird. 1% mehr Zins bedeutet bei einer Finanzierungssumme von EUR 300.000,00 gleich EUR 3.000,00 Mehrausgaben pro Jahr und somit EUR 250,00 Mehrbelastung pro Monat. Wenn man davon ausgeht, dass man eine Immobilie innerhalb von 25 Jahren zurückbezahlt, dann kommt  schnell eine große Summe zusammen. Also: Der kluge Mann bzw. die kluge Frau kauft jetzt eine Immobilie!


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Januar 2009

Eine Zusammenfassung einiger Neuerungen zum Jahresbeginn:

Erbschaftsteuer: Künftig wird für Erben nicht mehr der günstige Steuerwert für Immobilien zugrundegelegt sondern steuerrechtlich künftig der höhere Verkehrswert. Im Gegenzug wurden die Freibeträge erhöht, wovon vor allem Ehegatten und Kindern profitieren. Kinder können ein Haus oder eine Wohnung steuerfrei übernehmen, wenn sie dort mindestens zehn Jahre lang wohnen bleiben. Dies gilt für Immobilien bis zu einer Wohnfläche von 200 qm, die Fläche die über 200 qm hinausgeht, muss wieder anteilig versteuert werden.
Energieeinsparverordnung: Ab 1. Juli 2009 wird voraussichtlich die neue Energieeinsparverordnung gelten. So soll der Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser in Neubauten und sanierten Gebäuden um 30 Prozent gesenkt werden. Vermieter und Verkäufer von Altbauten, die nach 1965 gebaut wurden, müssen Mietern und Käufern den Energieausweis vorlegen. Besitzer von Wohnimmobilien, die vor 1965 fertig gestellt wurden, müssen den Ausweis bereits seit 1. Juli 2008 parat haben.
Handwerkerleistungen: Private Haushalte können die Handwerkerkosten, die  durch Reparaturen oder Modernisierungen entstanden sind, steuerlich geltend machen. Die Einkommensteuerschuld kann dann um bis zu Euro 1.200,00 verringert werden. Die Regelung gilt nur für die Arbeitskosten, nicht für das Material und es werden lediglich 20 Prozent des Gesamtbetrages anerkannt.

 

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Dezember 2008

Die wirtschaftliche Entwicklung in Amerika und in Europa macht auch vor Deutschland nicht Halt. Wir erleben bei unserer täglichen Arbeit, dass viele Menschen mit verschiedenen Anlageformen, wie Aktien oder sonstigen Bankenprodukten leider Schiffbruch erlitten haben. Wir raten unseren Kunden schon seit einigen Jahren, das vorhandene Kapital in die eigene Immobilie zu investieren. Dies hat mehrere positive Nebenaspekte. Von dem Aktiendepot, welches EUR 50.000,00 oder mehrere hunderttausend Euro beträgt, hat man außer der Freude beim Blick auf dem Depotauszug (wenn die Entwicklung auf dem Aktienmarkt gut verläuft),  nichts positives. Wenn man eine schöne Immobilie bewohnt, genießt man dies täglich. Man freut sich über den erholsamen Garten, die sonnige Terrasse, das gemütliche Wohnzimmer und vieles mehr.
Außerdem ist das Immobilieneigentum nicht den Schwankungen wie z. B. Aktien unterworfen. Wenn man eine Immobilie in München und Umgebung kauft, dann wird man nicht 70% und mehr verlieren, wie es teilweise bei Aktienanlagen vorgekommen ist. Wer sein Geld noch nicht verloren hat, sollte sich deshalb gut überlegen, ob er nicht in der nächsten Zeit eine eigene Immobilie erwerben will. Sicherheit und ein nicht mit Geld aufzuwiegendes tägliches Wohlfühlgefühl sprechen dafür.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im November 2008

Die Zinsen spielen verrückt! Normalerweise steigen die Zinsen für Baudarlehen mit der Länge der Zinsbindung. Die niedrigsten Zinsen bezahlt man für eine Zinsbindung von fünf Jahren, die höchsten Zinsen fallen für 20 oder mehr Jahre an. Aktuell ist es jedoch so, dass die Zinssätze für Darlehen mit einer Laufzeit von 15 Jahren über denen mit 25 Jahren liegen. Der Unterschied beträgt ca. 0,1 Prozent, wobei die Bestsätze für alle Laufzeiten deutlich unter 5% liegen. Ein genaues Hinschauen lohnt also!



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Oktober 2008

Die Bevölkerung in München nimmt wieder zu. Bald hat die Stadt München wieder ihren Bevölkerungshöchststand aus dem Olympiajahr 1972 erreicht. Derzeit leben knapp 1,3 Millionen Menschen in München. 2020 sollen es bereits 1,4 Millionen sein. Man rechnet mit 85.000 Zuzüglern zusätzlich, welche in die Millionenstadt umsiedeln wollen. Die Statistiker rechnen somit mit gravierenden Engpässen in der Wohnungsversorgung bis 2020. Preissteigerungen der Immobilien in München sind dann die logische Folge dieser Entwicklung. Dies gilt sowohl für den Verkauf  als auch bei der Vermietung von Immobilien in München und Umgebung. Gut beraten ist derjenige, der angesichts dieser Prognosen Immobilieneigentum erwirbt. Auch hier gilt, wer frühzeitig vorsorgt hat später nicht das Nachsehen.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im September 2008

Die Urlaubszeit in Bayern geht bald zu Ende. In München beginnt im September das beliebte Oktoberfest. Oliver Kahn bekommt sein Abschiedsspiel gegen die deutsche Nationalmannschaft in der Allianz Arena. Das werden alles Ereignisse im September dieses Jahres sein.

Die Nachfrage nach Immobilien für den Selbstbezug nimmt wieder zu. Gründe hierfür sind zum einen, dass man sich in den eigenen vier Wänden einfach wohler fühlt und zum anderen, dass man alles nach eigenen Wünschen gestalten kann. Mietzahlungen werden für viele als verlorenes Geld angesehen. Zudem ist das derzeitige Zinsniveau noch sehr günstig. Auch der Aspekt, dass man immer mehr an die Altersvorsorge denken sollte, nimmt bei der Bevölkerung zu. Erst kürzlich bezeichnete ein führender Politiker die eigene Immobilie als die wohl sinnvollste Altersvorsorge. Wollen auch Sie eine passende Immobilie finden? Fragen Sie uns, wir helfen Ihnen gerne!


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im August 2008

Die Immobilienkrise in den USA war für viele vorhersehbar. Die Immobilienpreise haben sich in den letzten 15 bis 20 Jahren verdoppelt und verdreifacht. Es war genau das gleiche Szenario erkennbar, wie in Deutschland zur Zeit der Aktieneuphorie. Jeder wollte das schnelle Geld machen und ist dann zum Schluss eines Besseren belehrt worden. Einige Immobilienbesitzer in den USA haben sich zudem, auf Grund der enormen Preissteigerungen bei Immobilien, zusätzlich zu einem bereits laufenden Darlehen, weiteres Kapital von den Banken geliehen. Denn  die Immobilien waren jetzt viel mehr wert als noch vor einigen Jahren. Mit dem zusätzlichen Darlehen wurden dann Konsumartikel wie z. B. ein schönes Auto angeschafft oder auch Aktien erworben. Wegen des fallenden Zinsniveaus wurden Immobiliendarlehen oftmals nicht mehr langfristig abgeschlossen. Stattdessen wurden von den Banken kurzfristig kündbare Darlehen vergeben. Nachdem die Immobilienpreise rapide gefallen sind, die Darlehensbeträge höher waren als der Immobilienwert, haben einige Banken die Darlehen gekündigt.
Sie verlangen nun von den Immobileneigentümern den vollen Darlehensbetrag in einer Summe zurück. Da die sofortige Rückzahlung für sehr viele Amerikaner nicht möglich ist, kam und kommt es zu einer großen Zahl von Zwangsversteigerungen.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Juli 2008

München wird in Deutschland immer beliebter. Der Zuzug nach München ist enorm.
Ältere Menschen aus dem Umland, welche Ihren verdienten Lebensabend genießen wollen, ziehen bevorzugt  in das Stadtgebiet München. Hier ist die ärztliche Versorgung gesichert und der Zugang zum kulturellen Leben optimal. Auch für die junge Generation hat München viel zu bieten. In München und Umgebung gibt es viele interessante und gut bezahlte Jobs. Die Arbeitslosenquote in München beträgt unter 5%. Der Landkreis Dachau und Ebersberg hat dzt. sogar nur 3,3 % Arbeitslose aufzuweisen. Der Landkreis München und der Landkreis Starnberg nur 3,4 %. Auch im angrenzenden Landkreis Fürstenfeldbruck sind es nur 4,1 %. Im Vergleich zu anderen Teilen Deutschlands ist das sehr gering. Die höchste Arbeitslosigkeit ist in den neuen Bundesländern im Durchschnitt mit 12,8% zu verzeichnen.
Außerdem bietet die Stadt München und das Umland unerschöpfliche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Auch die kurzen Wege in die Berge oder nach Österreich und Italien sowie das überwiegend freundliche Wetter locken viele in die Großstadt mit Herz. Vielleicht bald auch Sie?!


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Juni 2008

Wer den Einsatz von erneuerbaren Energien bei seinem Neubau plant, sollte möglichst die Technik dieses Jahr noch in Betrieb nehmen. Anfang Juni hat der Bundestag das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz verabschiedet. Dieses Gesetz schreibt vor, dass ab 2009 bei Neubauvorhaben das Haus zumindest teilweise mit der Sonne oder Umweltwärme bzw. Holz beheizt wird. Für diese Maßnahme bekommt man dieses Jahr noch einen Zuschuss von bis zu EUR 10.000,00. Nach Einführung des Gesetzes wird ein Zuschuss für den Einsatz erneuerbarer Energien wohl nur noch gewährt, wenn die Maßnahmen die Vorgaben des Gesetzes übertreffen.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Mai 2008

Wer seinen Rasen noch nicht angesät hat, sollte sich beeilen. Die besten Monate für die Neuanlage eines Rasens sind der April und Mai. Später kann man den Rasen zwar auch noch anlegen. Es ist jedoch mit einem größeren Aufwand verbunden, da man darauf achten muss, dass der Rasen in den ersten Wochen nicht austrocknet. Am Vormittag und am Abend sollte man den Rasen ca. 10-15 Minuten bewässern. Ein guter Zeitpunkt für die Neuanlage des Rasens ist außerdem der Monat September.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im April 2008

Edelstahlgeländer sind teurer den je. Durch die starke Nachfrage an Rohstoffen aus China, Indien und Co. sind die Materialpreise auch für Edelstahl stark gestiegen. Etliche Bauherren und Bauträger verwenden deshalb Geländer aus Titanzink oder Aluminium.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im März 2008

Die Heizkosten steigen weiter. Öl und Gas sind teuer wie noch nie. Immer mehr Eigentümer planen derzeit in die Modernisierung ihrer Immobilie zu investieren. Diese Ausgaben sollten immer auch nach dem Kosten-Nutzen-Faktor betrachtet werden. Welche Maßnahmen helfen mir nachhaltig Heizkosten zu sparen? In welcher Zeit amortisieren sich meine Investitionen? Ist das Teuerste auch zugleich das Beste?  Diese und andere Fragen beantwortet Ihnen ein qualifizierter Energieberater. Gerne empfehlen wir Ihnen einen erfahrenen Fachmann.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Februar 2008

Die Baugenehmigungen für die ersten 8 Monate im Jahr 2007 waren rückläufig. Dieser Trend war auch schon in den letzten Jahren zu beobachten.

Die Immobilienwirtschaft geht davon aus, dass es in den nächsten Jahren eine erhöhte Nachfrage nach Immobilien geben wird.

Die unzureichende Zahl an eingereichten Baugenehmigungen und Fertigstellungen von Häusern und Wohnungen in den letzen Jahren stehen dann einer erhöhten Nachfrage gegenüber.
Dies könnte mittelfristig zu Preissteigerungen führen. Gut beraten ist, wer deshalb seine in den nächsten Jahren anstehenden Kauf einer Immobilie frühzeitig tätigt.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im Januar 2008

Die US-Kreditkrise ist gut für Käufer von Immobilien.

Deutsche Privatkunden, die eine Immobilie kaufen wollen, profitieren von der aktuellen Situation am Immobilienmarkt. Denn die Zinsen für Baufinanzierungen bewegen sich nach unten.

So extrem die Reaktionen auf den weltweiten Kapitalmärkten sind, so attraktiv sind die Rahmenbedingungen für private Finanzierungen von Immobilien derzeit in Deutschland. Denn während der Inflationsdruck in Europa eigentlich keinen Zinsspielraum nach unten lässt, schlägt die US-Kreditkrise voll durch. Das schafft echte Einstiegschancen für Bauherren und Käufer. Die Preise bei Immobilien sind moderat und die Zinsen noch niedrig.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Dezember 2007

Die Privatanleger in Deutschland haben wieder die Immobilie als Altersvorsorge entdeckt. Viele nutzen das derzeit günstige Zinsniveau zum Kauf einer Immobilie.
Die eigene Immobilie gilt nach wie vor als eine der sichersten Anlagemöglichkeiten. Bei den zunehmend immer unsicher werdenden Rentenbezüge im Alter, sorgen immer mehr Deutsche mit Immobilien für ihren Lebensabend vor.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im November 2007

Eine steigender Wohnflächenbedarf bei den Immobilien in Bayern ist in den letzten Jahren zu verzeichnen. In Bayern lag die durchschnittliche Wohnfläche pro Einwohner bei 43,7 m². Es wird auch in den nächsten Jahre mit einer kontinuierlichen Steigerung des Wohnflächenbedarfs bei Immobilien gerechnet.

Bis zum Jahr 2010 geht man in Deutschland von einem zusätzlichen Bedarf von 330.000 neuen Wohnungen aus.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Oktober 2007

Baugrund macht bei den Preisen von Immobilien in München meist 65% aus. Dass bedeutet, ein Bauherr muss in München fast 2/3 seiner Investitionssumme in den Kauf des Grundstücks investieren. Dieser Trend ist auch in anderen bayerischen Großstädten zu beobachten. Auch hier beträgt der Baugrundanteil bei einer Immobilie nicht unter 50%. Deshalb weichen immer mehr Käufer von Immobilien auf das Umland der Großstädte aus. Auch die Größe der zu bebauenden Grundstücke wir immer kleiner.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News  im September 2007

Der Energieausweis – jetzt ist es amtlich!

Vermieter und Verkäufer von Immobilien müssen künftig die Energieeffizienz ihres Gebäudes belegen. Am 01.10.07 tritt die Energieeinsparverordnung  (EnEV) in Kraft. Diese schreibt vor, dass , wenn Wohnungen oder Gebäude verkauft oder vermietet werden, dem Käufer oder Mieter ein Energieausweis vorgelegt werden muss.
Weitere Informationen zu den Varianten des Energieausweises finden Sie hier bei unseren News!


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im August 2007

Vorsicht vor Trickbetrügern bei Immobilienverkauf! In letzter Zeit häufen sich die Anrufe bei Privatverkäufern von Immobilien von vermeintlichen Investoren aus dem Ausland. Sie geben vor, im Namen Ihres vermögenden Chefs anzurufen und  Sie seien auf der Suche nach weiteren Anlageobjekten für Ihren Chef. Dieser habe erst vor kurzer Zeit ein Objekt für 2 Millionen Euro in München gekauft. Ihre Immobilie wäre auch interessant und Ihren Angebotspreis für Ihre Immobilie würde der Investor ohne zu verhandeln bezahlen. Einziges Manko ist, dass Sie mit Fotos und Objektunterlagen bewaffnet ins Ausland reisen sollen. Dann wird man Ihnen vorschlagen einen Teil des Kaufpreises in bar zu bezahlen.....

Nicht nur, dass es illegal ist, einen anderen Kaufpreis in die notarielle Urkunde aufzunehmen. Der Kaufvertrag über den Verkauf der Immobilie kann dadurch unwirksam werden. Man wird Ihnen auch noch bei diesem Koffergeschäft Falschgeld unterjubeln. Also, Finger weg von dubiosen Angeboten!  



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien -News im Juli 2007

Die Heizölpreise ziehen wiederan. Sie folgen damit dem Weltmarkt. Eine größere Abwärtsbewegung ist in dernächsten Zeit kaum zu erwarten. Diese Einschätzung stützt sich sowohl auf dieSituation am Welt- als auch am Binnenmarkt. Im Süden Deutschlands soll eingrößeres Aufwärtspotential bei den Heizölpreisen vorhanden sein, da einigeihren Heizölkauf durch die immer wieder steigenden Preise verschoben haben. Werauf Nummer sicher gehen will, der kauft jetzt seinen Winterbedarf für seine Immobilie.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien -News im Juni 2007

Der Energieausweis – Einführungstermin verschoben!

Das Bundeskabinett hat am 27.06.07 beschlossen, dass die Einführungsfristen für Energieausweise um ein halbes Jahr verschoben werden.

Für Wohngebäude, die bis 1965 fertig gestellt wurden, wird der Energieausweis vom 01.07.2008 an zur Pflicht, für jüngere Wohngebäude am 01.01.2009 und für Nichtwohngebäude am 01.07.2009.

Der Übergangszeitraum für eine Wahlfreiheit zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis für alle Gebäude wird um ein dreiviertel Jahr verlängert.  Bis zum 01.10.2008 darf demnach für alle Gebäude die günstigere Variante des Verbrauchsausweises erstellt werden.

Die Verordnung wird voraussichtlich im Juli im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt dann am 01.10.2007 in Kraft.   



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Mai 2007

Erbschaftssteuer - die geplante Reform trifft voraussichtlich vor allem Erben teurer Immobilien. Die Steuerlast könnte sich verdreifachen.

Ab 2008 legt der Fiskus für die Ermittlung der Schenkung- und Erbschaftsteuer den wahren Wert vererbter Immobilien zugrunde. Bisher geht er vom 12,5-Fachen der Jahresmiete aus, vermindert um einen Altersabschlag. Die Einheitsbewertung gilt von München bis Marburg.

Die Folge der starren Regel: In guten Lagen reicht die Formel nie, um den wirklichen Preis zu ermitteln. So monierte das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil, dass die vom Fiskus angesetzten Steuerwerte „in erheblicher Anzahl zwischen weniger als 20 Prozent und über 100 Prozent“ der möglichen Verkaufspreise ausmachen. Insbesondere im Osten Deutschlands und in strukturschwachen Gegenden Westdeutschlands gilt der Multiplikator oft als zu hoch. Wer dort erbt, zahlt zu viel Erbschaftsteuer. In Luxuslagen aber kommen Erben zu billig weg.

Was geschont werden soll, verriet die Regierung bereits: das selbst genutzte Dach über dem Kopf. Noch einigten sich Bund und Länder nicht auf den Gesetzestext, aber eins gilt bereits als sicher: Nicht alle Hausbesitzer werden gleich geschont. Denn die Einnahmen aus der Erbschaftsteuer sollen unter dem Strich gleich hoch bleiben. Ebenso sicher ist, dass sich die vom Fiskus ermittelten Immobilienwerte teils drastisch erhöhen.

An der Erhöhung des steuerpflichtigen Wertes von Immobilien führt kein Weg mehr vorbei. Wohl ab 2008 geht der Fiskus bei Schenkungen und Erbschaften vom Marktpreis aus. Da aber das Steueraufkommen nicht erhöht werden soll, werden am Ende des Gesetzgebungsverfahrens Freibeträge oder Abschläge die pekuniären Folgen abmildern. Auf eine Mehrbelastung sollten sich Erben hochwertiger Objekte aber in jedem Fall einstellen.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im März 2007

Der Energieausweis – ab 01.01.2008 ist er Pflicht!
Immobilieneigentümer müssen ab dem kommenden Jahr bei Verkauf oder Vermietung einen Energieausweis vorlegen.
Der Beschluss des Bundeskabinetts soll den Käufern und Mietern Auskunft über die Heiz- und Warmwasserkosten der Immobilie geben.
Es wird zwei Arten des Energiepasses für Immobilien geben. Zum einen den verbrauchsorientierten und zum anderen den bedarfsorientierten Ausweis.
Beim Verbrauchsausweis bildet der Energieverbrauch der Bewohner der letzten Jahre die  Grundlage. Die voraussichtlichen Kosten für diesen Pass werden mit ca. EUR 100,00 angegeben.
Der Bedarfsausweis gibt Auskunft über die vorhandene Bau- und Heiztechnik. 
Dieser Pass kann, je nach Detailgenauigkeit und Aufwand des Ausstellers, bis zu EUR 1.000,00 kosten.
Die jeweiligen Ergebnisse werden in den Ausweisen in farblichen Skalen in den Farben Grün (niedrige Verbrauchswerte) und Rot (bis unsanierter Zustand) dargestellt.
Die Laufzeit der beiden Ausweisvarianten beträgt 10 Jahre.
Für Wohngebäude, die bis 1965 fertig gestellt wurden, wird der Energieausweis vom 01.01.2008 an zur Pflicht, für jüngere Wohngebäude am 01.07.2008 und für Nichtwohngebäude am 01.01.2009.
Ab der Einführung der Verpflichtung müssen Eigentümer von Gebäuden mit weniger als vier Wohnungen, deren Bauantrag vor dem November 1977 gestellt wurde und Eigentümer von Bauten, für deren Sanierung öffentliche Fördermittel beantragt wurden, einen bedarfsorientierten Energieausweis erstellen lassen.
Bis zum 01.01.2008 gilt eine Wahlfreiheit für die Eigentümer. Das heißt, ein Eigentümer kann sich jetzt für die günstigere Variante des Verbrauchsausweises entscheiden, welcher auch nach dem 01.01.2008 genutzt werden kann.
Ausgestellt werden die Ausweise von zertifizierten Bau-, Ingenieur- und Handwerksexperten.
Weitere Informationen können Sie direkt von einem Fachmann einholen. Ein kompetenter Ansprechpartner rund um das Thema Energieausweis ist Herr Dipl. Ing. Walter Strobel (Bauingenieur, Sachverständiger für Bau und Boden, geprüfter Energieberater der HWK München), Telefon: 089 / 67 35 93 28.
Oder besuchen Sie die Homepage des Herrn Dipl. Ing. Strobel unter www.ws-bauberatung.de. Hier finden Sie weitere Informationen zum Energieausweis.

Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Februar 2007

Erbschaftssteuer bei Immobilien

Wie das Bundesverfassungsgericht kürzlich erklärte, ist die derzeitige Besteuerung von Immobilien bei der Erbschafts- und Schenkungsteuer verfassungswidrig. Eine Neuregelung muss bis Ende 2008 gefunden werden. Teile der Regierung kündigten an, dass es künftig einen Freibetrag von nur noch Euro 100.000,00 (derzeit max. Euro 307.000,00) geben soll. Die Besteuerung soll, je nach Verwandtschaftsgrad, in Stufen von 2%, 4% und 8 % aufgeteilt werden.

Entgegen früherer Aussagen von Regierungsmitgliedern wird es dann zu Steuermehreinnahmen und damit zu höheren Belastungen seitens der Erben kommen.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Januar 2007

Die Deutschen kaufen weiter!

Die vorgezogenen Investitionen in 2006 auf Grund der Mehrwertsteuererhöhung haben nicht zu der erwarteten Konsumverdrossenheit geführt. Das über lange Jahre gesparte Geld wird auch im neuen Jahr sinnvoll ausgegeben. Hiervon profitiert auch die Immobilienwirtschaft. Bauträger und Makler verzeichnen eine ungebrochen hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Dezember 2006

Vorsicht vor...

veralteten Mietvertragsformularen. Diese sollten Sie keinesfalls verwenden. Da der Bundesgerichtshof gerade in der letzten Zeit wieder etliche Klauseln für unwirksam erklärt hat, sollte immer ein auf dem neuesten Rechtsstand befindlicher Mietvertrag verwendet werden.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im November 2006

Die Kaltmiete ist von der Mehrwertsteuer befreit!

Eine Erhöhung der Kaltmiete bei Immobilien für das kommende Jahr kann nicht mit der Mehrwertsteuererhöhung begründet werden.
Nur für Nebenkosten wie Strom, Gas oder Öl darf der Vermieter mehr verlangen, wenn diese Beträge direkt an ihn gezahlt werden.




Der Immobilienmakler informiert über Immobilien -News im Oktober 2006

München ist sicher!

Nicht nur die wirtschaftliche Situation in der bayerischen Landeshauptstadt istüberdurchschnittlich gut. Auch in punkto Sicherheit ist München spitze.

Laut Kriminalstatistik ist München die sicherste Stadt Deutschlands. Im Jahr2005 wurden in unserer Stadt die wenigsten Einbrüche aller MillionenstädteDeutschlands verzeichnet.

Dies ist wohl auch ein Grund, warum jeder fünfte Deutsche gerne in Münchenleben möchte.


Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im September 2006

Eigenheimbesitzer, die ihr Haus aus Energiespargründen isolieren wollen, können dafür spezielle Förder-Angebote mit extra-niedrigen Zinsen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Anspruch nehmen. Bei einer Investition von 60 000 Euro lassen sich nach Angaben der Stiftung Warentest damit mehr als 10 000 Euro Zinsen gegenüber normalen Bankkrediten sparen.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im August 2006

Die Immobilie – nach wie vor eine sichere Anlage!
Die Zahl der Haushalte in Deutschland ist in den letzten zehn Jahren um über sechs Prozent gewachsen, das sind fast 250.000 pro Jahr. Nach den Prognosen werden sie in Westdeutschland mindestens rund 15 Jahre, in den neuen Ländern zehn Jahre weiter zunehmen. Die Wohnungsnachfrage pro Kopf nimmt, auch aus Wohlstandsgründen, weiterhin deutlich zu, nach Schätzungen von Forschungsinstituten wird dies auch noch über Jahre hinaus anhalten.




Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Juli 2006

Bei uns gibt es kein Sommerloch!
Sehr verehrte Kunden, bei der Immobilienmakler Weber & Keil GmbH finden Sie auch in den Urlaubsmonaten immer einen Ansprechpartner, der Ihnen umfassend Auskunft geben kann und wird.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Juni 2006 - WM Special

Mieter dürfen Fahnen heraushängen lassen. Auch mit Freunden feiern ist erlaubt - bis 22 Uhr, dann ist Nachtruhe.

In der Wohnung, auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten darf gefeiert werden. Hier können die WM-Spiele im Fernsehen verfolgt werden, auch zusammen mit Freunden, Nachbarn und Verwandten. Aber bei aller Begeisterung und Freude, auch während der Weltmeisterschaft und einer Fußballübertragung muss auf die Nachbarn Rücksicht genommen werden.

Lachen, Schreien, Musik oder der Original-Fernsehkommentar werden im Freien viel stärker wahrgenommen, als wenn in der Wohnung bei geschlossenen Fenstern und Türen gefeiert und gejubelt wird. Am besten deshalb die Lautstärke – so weit wie möglich – zurückregeln. Ab 22.00 Uhr gilt Nachtruhe, auch im Sommer und auch während der Fußballweltmeisterschaft.




Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Mai 2006

Den Unkenrufen zur schlechten Wirtschaftsstimmung in Deutschland zum Trotz boomt der Münchner Immobilienmarkt!

Der Jahresbericht 2005 des Münchner Gutachterausschusses zeigt einen Anstieg der abgeschlossenen Kaufverträge um 26 %.

Der Gutachterausschuss erhält von jedem notariell beurkundeten Kaufvertrag eine Abschrift. So können tatsächliche Daten für das Stadtgebiet gesammelt und veröffentlicht werden. Die oft zu lesenden Prognosen, welche aus Auswertungen von Immobilienangeboten resultieren, sind nicht wirklich aussagekräftig, da die Verfasser nicht wissen, ob und zu welchen Preisen die angebotenen Immobilien verkauft wurden.

Die starke Nachfrage nach Immobilien in München hält auch in 2006 an. Dies zeigt, dass nicht nur die Abschaffung der Eigenheimzulage im vergangenen Jahr für den Anstieg der Nachfrage verantwortlich ist.

München ist nach wie vor ein sehr stabiler Markt. Viele Experten sind der Meinung, dass es sogar der stabilste Immobilienmarkt bundesweit ist.

Das Vertrauen der Käufer in diesen Markt und die wichtige Stellung einer Immobilie in München als Altersvorsorge, sorgen auch weiterhin für eine sehr große Nachfrage. Dies gilt sowohl für das Stadtgebiet als auch für das Münchner Umland.

Laut einer bundesweiten Umfrage würde jeder fünfte Deutsche gerne in München leben.

Nach wie vor sollten Immobilienkäufer und Umschuldungskunden auf Sicherheit setzen und nicht auf eine Trendwende spekulieren. Besonders lange Zinsbindungen von 15 und 20 Jahren sind aufgrund der sehr flachen Zinsstrukturkurve verhältnismäßig günstig. Auch Volltilger-Darlehen, die mit einer erhöhten Tilgung sicherstellen, dass die vollständige Rückzahlung bis zum Ende der Zinsbindung gewährleistet ist, sind in dieser Zinsphase sehr sinnvoll. Darlehensnehmer, deren Konditionen in den nächsten zwölf bis 24 Monaten neu vereinbart werden müssen, sollten schon jetzt die sehr günstigen langen Zinsbindungen festschreiben. Die geringen Forward-Aufschläge sollten von dem zu erwartenden Zinsvorteil mehr als ausgeglichen werden. Dabei sollten Darlehensnehmer unbedingt die Prolongationsangebote ihrer bestehenden Darlehensgeber sehr sorgfältig mit den besten Angeboten im Markt vergleichen. Ein Bankenwechsel zum Ablauf der Zinsbindung ist einfach und nicht teuer, kann jedoch mehrere Tausend Euro sparen.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im April 2006

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat entschieden, dass ein Vermieter die Kaution eines Mieters auch nach dessen Auszug zum Teil einbehalten darf. Der Grund dafür sei, dass mit diesem Geld noch ausstehende Mietnebenkosten verrechnet werden könnten.
 
Wie viel Zeit dem Vermieter für die vollständige Auszahlung der Kaution bleibt wurde allerdings nicht entschieden. Dies hänge vom Einzelfall ab, entschied das BGH. Dem Urteil zufolge können dabei "mehr als sechs Monate für den Vermieter erforderlich und dem Mieter zumutbar" sein. Laut Bundesgerichtshof darf der Vermieter die Kaution grundsätzlich in der Höhe einbehalten, die zur Sicherung seiner Ansprüche aus dem Mietverhältnis angemessen ist. Andernfalls würde die Mietkaution ihrer Sicherungsfunktion nicht gerecht.



Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im März 2006

Immobilienmarkt München:

Der Markt für Wohnimmobilien in München entwickelt sich positiver als in anderen deutschen Großstädten.

Dem jährlichen Bedarf von ca. 6.000 neuen Wohnungen steht eine Fertigstellung von ca. 4.000 Wohnungen gegenüber.

Hieraus resultiert eine stabile Nachfrage sowie eine große Investitionssicherheit für Kapitalanleger und Eigennutzer gleichermaßen.




Der Immobilienmakler informiert über Immobilien - News im Februar 2006

“Der Energiepass kommt 2006!“ Seit dem vergangenen Jahr häufen sich Meldungen dieser Art. Eine große Verunsicherung bei Immobilieneigentümer und Kaufinteressenten war und ist die Folge.

Fakt ist, dass die Bundesregierung erst in den kommenden Wochen eine Änderung der Energieeinsparverordnung vorlegen wird.

Dieser Änderung muss sowohl der Bundestag als auch der Bundesrat zustimmen. Allein dieses Prozedere wird erfahrungsgemäß eine geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Bevor dann die neue Verordnung in Kraft treten kann, muss noch eine europarechtlich gebotene Stillhaltefrist von mindestens drei Monaten eingehalten werden.

Es ist daher sehr fraglich, ob der Energiepass noch in 2006 kommt.



Wir haben unsere Immobiliennews mit großer Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wird jedoch nicht übernommen.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Email:

Der Immobilienmakler
Weber & Keil GmbH

Büro Karlsfeld:    

Schwaigerbachstraße 11
85757 Karlsfeld

Telefon:  +49 (8131) 31 77 66
Telefax:   +49 (8131) 31 77 60


Telefon:  +49 (89) 159 82 838
Telefax:   +49 (89) 159 79 282


info@derimmomakler.de